Heizdecke Test: Worauf achten bei Wärmedecken?

Während Heizdecken und bzw. Wärmedecken früher eher als Accessoire für Senioren belächelt wurden, hat mittlerweile auch die jüngere Generation erkannt, dass der Kauf einer elektrischen Heizdecke durchaus Sinn macht. Ob bei Muskelkater nach dem Sport, bei Verspannungen nach einem langen Bürotag, bei einer unangenehmen Blasenentzündung oder einfach als wohlig warme Wärmequelle im Winter. Ein Heizunterbett oder eine Wärmedecke kommen mittlerweile auch in modernen Designs daher, sodass sich jeder seine passende Heizdecke aussuchen kann. Wir haben uns mal mit der Frage beschäftigt, welche Kriterien beim Kauf von Bedeutung sind und worauf man unbedingt achten sollte, zum Beispiel in puncto Sicherheit oder Leistung, und stellen die wichtigsten Ergebnisse vor.

Insbesondere der Sicherheitsaspekt ist beim Erwerb einer Heizdecke oder von Wärmedecken von elementarer Bedeutung: Das Produkt sollte auf jeden Fall einen Überhitzungsschutz besitzen, beispielsweise in Form einer elektronischen Sensortechnik. Dadurch schaltet sich die Heizdecke im Notfall aus. Bei der Wahl des richtigen Materials hat sich u. a. Baumwolle, Teddy-Plüsch oder Vlies bewährt. In diesem Zusammenhang ist es auch wichtig, dass es sich um einen waschbaren Bezug handelt, um die Heizdecke lange hygienisch sauber zu halten.

Da eine Wärmedecke häufig abends beim Zubettgehen verwendet wird, sind beleuchtete Schaltstufen bzw. eine beleuchtete Ein- und Ausschaltfunktion hilfreich. Und worauf sollte man noch beim Kauf von Wärmedecken achten? Die Leistung sollte sich in drei unterschiedliche Stufen regulieren lassen und vor allem sollte die Aufheizzeit nur wenige Minuten dauern. Und wer häufig unter Verspannungen im Nackenbereich leidet, sollte sich vorzugsweise eine Heizdecke kaufen, die neben dem Rückenbereich auch eine Extra-Verlängerung für den Nacken, idealerweise mit praktischem Klettverschluss, integriert hat. Personen die am ganzen Körper frieren, können auch ein großes Wärmeunterbett kaufen, welches von Kopf bis Fuß wärmt.

Und wo bekommt man eine Heizdecke besonders günstig? Mal in verschiedenen Geschäften wie Tchibo, Dänisches Bettenlager oder Kaufhof nach Angeboten Ausschau halten; der Preis beginnt bei ca. 20 Euro. Alternativ bietet sich der Kauf über ebay an, wobei aus Sicherheitsgründen besser keine gebrauchten Wärmedecken erworben werden sollten.

3 Gedanken zu „Heizdecke Test: Worauf achten bei Wärmedecken?“

  1. heizdecken bei stiftung warentest im vergleich gabs offenbar noch nicht, oder? wenn doch, bitte mal den link posten oder die testberichte zusammenfassung! danke

    1. Mir fällt auch auf, dass es wohl noch keinen TEST für Heiz/Wärmedecken gibt. Ich möchte mir schon lange eine kaufen, aber ich bin einfach zurückhaltend und möchte wissen: ob schädlich sein kann, gefährlich sein kann. wie steht es mit dem Elektrosmog?
      Wie muss sie beschichtet sein? Eingehüllt oder einfach selbst waschbar, wie ich sie jetzt gerade von beurer o.ä. gesehen habe. Die Preisunterschiede bei den einzelnen Firmen sind riesig.
      Viele Grüße Verena

  2. Wer noch so ein altes Heizkissen von seiner Oma zuhause hat, sollte dies lieber durch eine neue, moderne Wärmedecke ersetzen, denn die früheren Modelle haben teilweise keinen Überhitzungsschutz bzw. Sicherheitsschalter. Meine Heizdecke schaltet sich nach 30 Minuten von alleine aus. Und ich finde es beim Kauf von Wärmebett und Co. auch noch sehr wichtig, dass der Überzug waschbar ist.

Kommentare sind geschlossen.