Geschirrspüler anschließen: Worauf muss man achten?

Der neue Geschirrspüler ist gekauft, und wird auch recht bald geliefert. Nun stellt sich die Frage, schließen wir das Gerät selber an, oder lassen wir einen Handwerker dafür kommen? Diese Frage ist schnell beantwortet, einen Handwerker braucht man dafür nicht, wenn man einige kleine Regeln beachtet, die es immer zu beachten gibt, wenn man zwei Dinge paart, die eigentlich nicht zueinander passen, wie z.B. Wasser und Elektrizität…

Geschirrspüler anschließen: Tipps

Als erstes ist die Position des Geschirrspülers wichtig. Er sollte auf einem rutschfesten Untergrund stehen, wenn es nicht gerade eine Einbau-Spülmaschine ist, und vor allem in der Waage stehen. Sprich hier wird schon einmal eine Wasserwaage benötigt.

Der nächste Schritt ist recht einfach, eine Steckdose muss her. Diese sollte auf jeden Fall in der nähe des Geschirrspülers sein, so das dass Kabel auf keinen Fall unter Spannung steht, oder keinen Bodenkontakt mehr hat. Das durchhängen des Kabels ist immer sehr wichtig, wenn es um Wasser geht, denn so läuft austretendes Wasser, Spritz- oder Sprühwasser direkt am Kabel herunter und kann so nicht mehr an die Kontakte gelangen. Kurzschlüsse, Brände oder gar schlimmeres können so vermieden werden.

Als nächstes kommen die Frisch- und Abwasseranschlüsse. Hier besorgt man sich im Baumarkt auf jeden Fall Dichtmaterial. Bevorzugterweise Teflonband, das ist am einfachsten zu handhaben. Steht für den Geschirrspüler ein Wasseranschluss zur Verfügung? Wenn nicht benötigt man hier noch ein Y-Stück 1/2″ Zoll, ebenfalls aus dem Baumarkt, oder Sanitärfachgeschäft. Wir gehen einmal davon aus, das der Geschirrspüler in der Küche, in der nähe des Waschbeckens stehen soll, was eigentlich Standard ist. So, oder so, stellt sich die Frage wo das Abwasser hin soll…

In den Siffon natürlich, der unter dem Waschbecken montiert ist. Ist hier noch ein Anschluss frei, oder mit einem Blinddeckel verschlossen? Wenn nicht, muss auch hier noch ein passendes Stück Kunststoffrohr im Baumarkt gekauft werden. Was nun noch bereit liegen sollte, ist eine Rohrpumpenzange, auch Engländer genannt, falls einige Verschraubungen zu fest sitzen sollten.

Sollte der Geschirrspüler am Strom angeschlossen sein, trennt man ihn vom Strom, damit nichts passieren kann. Nun beginnt man entweder mit der Montage des Y-Stücks, indem man wahrscheinlich den Kaltwasseranschluss des Waschbeckens vom Hahn trennt, das Y-Stück einsetzt, und dann sowohl den Panzerschlauch vom Geschirrspüler, als auch den vom Kaltwasser wieder anschließt. Hier sollte man jede Verbindung mit 2-3 Lagen Teflonband umwickeln. Das kommt aufs Gewinde, und sorgt für zusätzliche Dichtung, gerade bei älteren Hähnen, Anschlüssen oder Verschraubungen sehr wichtig. Hat man das erledigt, zieht man die Verbindungen noch einmal kurz mit der Zange nach, so das diese 100% fest sitzen, handfest reicht hier in der Regel nicht. Das Wasser langsam und vorsichtig aufdrehen, und wenns nicht tropft ist alles in Ordnung. Nun wird noch der Ablaufschlauch mit dem Siffon verbunden, indem man die mitgelieferten Dichtungen des Siffons benutzt, oder eben die Verschraubungen, um den Ablaufschlauch in Position zu halten. Hier ist keine zusätzliche Dichtung notwendig, wenn man den Ablaufschlauch weit genug in den Siffon hinein führt.

Mehr Arbeit ist das Geschirrspüler anschließen nicht. Hat man es ein oder zwei Male gemacht, so erkennt man, dass es kinderleicht ist einen Geschirrspüler anzuschließen. Lediglich die Kontrolle der Verschraubungen sollte in den ersten ein bis zwei Tagen der Nutzung nochmal erfolgen, um sicher zu gehen, dass alles dicht ist.