Friteuse kaufen: Worauf achten bei der Auswahl von Gerät und Shop?

Schnitzel, Pommes, Bratwurst, Nuggets und Frühlingsrollen sind leckere Speisen, die am besten in der Friteuse zubereitet werden. Doch so ein Kauf will gut überlegt sein. Denn nicht immer sind die teuersten Produkte die besten und die billigen halten meist nicht lange. Vor dem Kauf sollte man sich also mit dem passenden Produkt gut auseinandersetzen. Folgende Tipps sollen helfen, wichtige Punkte beim Kauf einer Friteuse zu beachten.

Tipps beim Kauf einer Friteuse

Doch worauf sollte man achten? In erster Linie ist wichtig, dass die Friteuse sich leicht und einfach reinigen lässt. Dazu sollte die Friteuse in möglichst viele Einzelteile zerleg- und auseinandernehmbar sein. Die meisten Teile lassen sich dann sogar noch in der Spülmaschine reinigen, was Zeit spart.

Auch die richtige Wahl der Größe der Friteuse ist wichtig. Je nachdem, ob viele oder wenige Personen bekocht werden, reicht eine kleinere oder doch eher größere Friteuse. Der Innenbehälter sollte aus Edelstahl oder wenigstens Teflon sein, kein Aluminium, da Aluminium nach verschiedenen Studien ungesund sein kann.

Ebenso ist empfehlenswert, eine Friteuse mit eckiger Form zu kaufen, statt einer der runden Standardfriteusen, in die nicht soviel hineinpasst. Zudem lassen sich die eckigen Behälter bequemer in die Spülmaschine hineinstellen als die runden.

Der Korb sollte auch bei geschlossenem Deckel gehoben und gesenkt werden können. Das dient zum einen dazu, das Spritzen von Fett zu vermeiden, da der Korb erst in das Fett eintaucht, wenn der Deckel zu ist. Zum Anderen vermeidet es unangenehme Gerüche, da in den meisten Deckeln ein Metalldauerfilter oder ein Aktiv-Kohle-Filter eingebaut ist. Auch die Gefahr der Verbrennung ist so geringer.

Wichtig ist weiterhin eine korrekte Angabe und Regelung der Temperatur. Die Temperatur in einer Friteuse kann zwar bis zu 190°C betragen, sollte aber nie auf mehr als 170°C eingestellt sein, da viele Thermostate ungenau sind. Aus diesem Grund ist es wichtig, eine Friteuse mit einem guten und einwandfrei funktionierendem Thermostat zu kaufen. Die Regelung der Temperatur erfolgt meist über Schieberegler.

Der Stromverbrauch ist zwar auch ein Faktor, allerdings kein entscheidener. Denn eine Friteuse, die weniger Strom verbraucht, braucht natürlich auch länger, um das Öl zu erhitzen. Die Durchschnittsleistung einer Friteuse liegt zwischen 1000 und 2000 Watt.

Neuartige Friteusen haben heutzutage eine Art Kaltzone und einen rotierenden Korb. Durch die Kaltzone verbrennen heruntergefallene Essensreste nicht und die Friteuse bleibt länger sauber. Der rotierende Korb ist dazu da, dass das Essen weniger fettig wird, da die Speisen abwechselnd nur zur Hälfte im Öl hängen. So spart man Öl und es ist auch noch gesünder.