Energielabel Kühlschrank / Gefrierschrank (ab 2011)

Ab dem 1. Januar 2011 gibt es neue Energieeffizienzklassen für Haushaltsgeräte wie Waschmaschinen, Kühlgeräte und Geschirrspüler, deren Angabe nach einer Übergangsfrist bis Ende 2011 Pflicht wird. Sogar Fernsehgeräte fallen im Rahmen der neuen Regelungen unter die Kennzeichnungspflicht. Aber was ändert sich konkret beim europäischen Energielabel für einen Kühlschrank bzw. beim Gefrierschrank?

Die bisher gültigen Energieeffizienz-Klassen A bis G werden durch neue ersetzt, bzw. weist das neue EU-Energielabel feinere Abstufungen nach oben auf: Die entsprechenden Klassen steigen dann um 20% anstatt den zuvor 25% und die bisherigen Angaben A+ sowie A++ (bisher besonders sparsam) werden durch die neuen Energieeffizienzklassen A+++(A-20%, A-40%, A-60% sowie A-80%) ergänzt. Letzteres würde demnach bedeuten: Im Vergleich mit einem Kühlschrank oder Gefrierschrank der Klasse A, sinkt der Energie-Verbrauch um 80 Prozent. Dadurch wird für den Verbraucher leicht ersichtlich, wie viel Energie mit hocheffizienten Geräten gegenüber der Effizienz-Klasse A eingespart werden kann, sodass die Transparenz bei der Kaufentscheidung deutlich verbessert wird. Gleichzeitig können Kunden das Energielabel leicht auf andere Produktkategorien, beispielsweise auf Geschirrspüler oder Waschmaschinen, übertragen.

Über das Energielabel hinaus beim Kauf eines neuen Kühlgerätes zuvor genau überlegen, wie viel Volumen der Kühlschrank besitzen soll, denn wer sich ein zu großes Gerät anschafft, verbraucht zuviel unnütze Energie, die sich negativ auf die Umwelt und das Portemonnaie auswirkt. Und die „kWh im Jahr“-Angabe vergleichen! Wer kein integriertes Gefrierfach benötigt, sollte sich aus Kosten- und Energieverbrauchsgründen für einen einfachen Kühlschrank entscheiden.

Und ab 2011 gibt es weiterhin neue Symbole im Rahmen der europäischen Energieklassen auf dem Energieausweis: Eine Milchtüte symbolisiert das Kühlvolumen und eine Schneeflocke bezeichnet das Gefrier-Volumen.